Projekte

  • 2121-b
  • 066 (1 von 1)
  • 066 (1 von 1)-2
  • 066 (1 von 1)-7
  • 066 (1 von 1)-4
  • 2123-a
  • 2123-b
  • 2124-a
  • 2125-b
  • 2125-c
  • 2126-a
  • 2126-b
  • 2126-c
  • 2127-a
  • 66-eg

Schloß Reichenau

1998 – 2003

Schloss Reichenau, ein schon vor dem Biedermeier bestehendes Wasserschloss wurde mit seinen Nebengebäuden revitalisiert und mit einem Saal erweitert. Die in den letzten Jahrzehnten eingebauten Wohnungen wurden wieder entfernt und die alte Raumstruktur wiederhergestellt. Die dabei zu Tage getretenen Schablonenmalereien, eine typische Ausstattung des Biedermeier konnte in großen Teilen des Schlosses wieder hergestellt werden. Zusammen mit den historischen Türen und Holzböden ergibt sich nun ein weitgehend originaler biedermeierlicher Raumeindruck.

Der neue Saal ist als introvertierter Baukörper mit freiem Blick in die umgebende Landschaft konzipiert. Als Holz-Glas-Konstruktion, die in die alte Baustruktur hineingesetzt ist, verbindet er räumlich den Bereich des Schlossparks und den ehemaligen Wirtschaftshof. Konstruktiv ist es eine Holzleimkonstruktion auf Wandscheiben und Stahlstützen. Der lange, verglaste Verbindungsgang ist ebenfalls eine tragende Holzleimkonstruktion.

Nachdem in diesem Ensemble 2003 die NÖ Landesausstellung untergebracht war ist heute das Museum Reichenau und ein Veranstaltungsbetrieb hier eingerichtet.

Mitarbeiter
Thomas Vielnascher, Peter Turner

Statik
Helmut Zisser, Reichenau

Nutzfläche 2.400 m2

Bauvolumen netto 2,8 Mill Euro

Foto
© Pez Hejduk
© Bruno Klomfar
Gerhard Lindner

 

Standort

Reichenau a.d.Rax, Schlossplatz 9

Bauherr

Marktgemeinde Reichenau