Projekte

  • 176_web (2)
  • 176_Bestand_EG
  • 176_Bestand_NordAnsi
  • 176_Bestand_Schnitt
  • 176_web (5)
  • 176_web (6)
  • 176_web (9)
  • 176_web (7)
  • 176_web (8)
  • 176_web (30)
  • 176_web (32)
  • 176_web (10)
  • 176_web (16)
  • 176_web (17)
  • 176_web (15)
  • 176_web (11)
  • 176_web (12)
  • 176_web (13)
  • 176_web (22)
  • 176_web (45)
  • 176_web (23)
  • 176_web (24)
  • 176_web (25)
  • 176_web (26)
  • 176_web (27)
  • 176_web (1)
  • 176_web (34)
  • 176_web (39)
  • 176_web (40)
  • 176_web (41)
  • 176_web (44)
  • 176_web (43)
  • 176_web (3)

Bundesschulzentrum Ried

2007 – 2013

Ein Bundes-Schulzentrum für rund 1.800 Kinder, mit einer HAK / Hasch, einer HBLA mit Übungsküchen und -Restaurants, einer BAKIP mit 6-gruppigem Übungskindergarten, und einer 3-fach Turnhalle wurde generalsaniert und erweitert. Dazu wurde ein EU-weiter Wettbewerb ausgeschrieben, den wir mit diesem Projekt gewinnen konnten.

Die Ausgangsbasis war eine Schule aus den 70-er Jahren, als der Schulbau in Österreich programmatisch neu definiert wurde. Auf jeden Fall modern, großzügig, mit gerasterten Fassaden und stringent in der konstruktiven Form waren die zu Schulzentren zusammen gefassten Einheiten dieser Zeit. Unsere Aufgabe war hier die Transformation, nicht die Zerstörung des Zustandes. Heute ist das schulische Leben noch bestimmender, noch transparenter, bunter, vielfältiger als damals. Dem wollten wir Rechnung tragen, ohne die Vorteile der alten Schule zu vernachlässigen. Und vor allem galt es, die mangelhaften technischen Rahmenbedingungen zu Brandschutz, Haustechnik und Bauzustand zu sanieren.

Als Architekt ist man Komponist und Dirigent in einem. Natürlich gibt es im Laufe der Planung ein immer klarer werdendes Gestaltungskonzept, ein komponiertes Werk. Aber es gilt auch die ausufernden technischen Vorschriften und die Wünsche aller Beteiligten in Einklang mit den vielen Handwerkern auf der Baustelle unter einen Hut zu bringen. Barrierefreiheit und die Gleichstellung aller Nutzer des Hauses, oder ökologisch und baubiologisch sinnvolle Maßnahmen, Vorschriften, Normen, Richtlinien, Gesetze und Verordnungen – all dies ist zu berücksichtigen.

Nach Außen ist das Gebäude kompakter und glatter geworden, so wie es eine energetische Sanierung verlangt. Aber im Inneren ist es gelungen, den Raum in seiner Frische und Leichtigkeit als neuen Rahmen für die pädagogische Arbeit zu inszenieren.

Die Fassaden, sowie die gesamte Technik wurden erneuert. Das Gebäude wurde mit einer kontrollierten Lüftung ausgestattet und hat nun Niedrigenergiestandard.

Projektleitung
Thomas Vielnascher

Mitarbeiter
Martina Lindner, Thomas Morgner, Gabriele Brandstetter, Ursula Staud, Anna Lindner, Peter Turner

Statik
Weilhartner ZT GmbH, Ried i.I.

Haustechnik
TB Ing. Wolfgang Taus, Ried i.I.

Nutzfläche 22.000 m2

Bauvolumen netto Euro 30 Mill.

Foto
Bruno Klomfar, Gerhard Lindner

 

Standort

Ried im Innkreis, Gartenstraße 1

Bauherr

ISG – Innviertler Siedlungsgenossenschaft Ried i.I.